Gut eingedeckt

Die vierte Futterportion für heute ist vertilgt und hinterher gab es ein Stück getrocknetes Hähnchenfilet aus unserem BARFladen, in dem wir uns am Nachmittag mit jeder Menge Frischfleisch für Yumel eindeckten. Yumi schleckte hinterher genüsslich ihre Pfoten. Manche Menschen lecken nach einem besonders leckeren Mahl ungeniert den letzten Soßentropfen vom Teller, Yumi leckt für gewöhnlich die letzten Krümel samt Aroma vom Teppich. 😉

Die Chefin des BARFladens höchstpersönlich beriet uns zur aktuellen Situation. Auch sie hatte Hündinnen, die ebenfalls erbrachen in der Phase kurz vor dem imaginären Wurf. Eine ihrer Hündinnen erlitt leider obendrein eine Pyometra, die gefürchtete Gebärmuttervereiterung, welche leider nur noch eine einzige Option der Behandlung übrig lässt, nämlich die operative Entfernung des erkrankten Organs. Im Vorwege – sofern es der Zustand der Hündin noch zulässt – wird diese mit Antibiotika behandelt. Schlimmstenfalls muss der Uterus im entzündeten Zustand entfernt werden, um die Gefahr einer Ruptur abzuwenden, bei der Eiter in den Bauchraum abfließen würde mit der Folge einer lebensgefährlichen Blutvergiftung.

Ein typisches Anzeichen einer Vereiterung wäre das Saufen Unmengen an Wasser. Instinktiv versucht die erkrankte Hündin damit die Gifte aus dem Körper zu schwemmen.

Yumi hat weder irgendein Anzeichen für eine solche Erkrankung, noch will ich eine solche Störung heraufbeschwören. Doch wird mir in diesen Tagen einmal mehr bewusst, wie wichtig es ist, unserer Maus in dieser Phase des Zyklus vermehrt Aufmerksamkeit zu schenken.

Wir freuen uns, dass Yumi wieder gut und gerne frisst. Sie hat sich außerdem zu einer ruhigen, aufmerksamen und verschmusten Gefährtin entwickelt.