Wieder gesund

Gestern suchten wir unsere Tierärztin auf um abzuklären, dass Yumi eventuell nicht doch eine ernstere Erkrankung erlitten hatte. Einen ganzen Tag lang spuckte sie alle zwei Stunden Galle. Ihre Störung fiel mit dem Anstieg des Hormons Prolaktin im Blut nach ihrer Läufigkeit zusammen. Da kann es schon mal zu Übelkeit und Erbrechen kommen, aber eben nicht so massiv wie es bei Yumi der Fall war. Gleichzeitig hatte sie einen geröteten aber weichen Bauch. Obwohl bereits eine deutliche Besserung eintrat, ließen wir  Yumipoos Gesundheitsstatus dennoch abchecken, da sie in der zweiten Nacht und Vormittags des Folgetags insgesamt noch zweimal erbrechen musste – sicher ist sicher. Offensichtlich setzte sich ein Infekt auf ihren hormonellen Umbruch, vermutete die Ärztin. Da liefen also zwei Dinge ungünstig ineinander.

Tag und Nacht sprang ich auf, sobald die arme Maus zu würgen begann und hielt ihr eine kleine Schale unters Maul, in welche sie hineinspeite. So sparte ich mir aufwendige Putzereien, zumal ich todmüde war.

Gestern kochte ich ihr eine kleine Portion Hühnchenfleisch mit Reis und mischte Möhrengranulat gegen Durchfall mit hinein, der sich ebenfalls eingestellt hatte. Yumi schien die Portion deutlich zu wenig. Sie schleckte das leere Schälchen ausgiebig aus, sah mich vorwurfsvoll an und bettelte mit Nachdruck. Ich aber blieb hart, damit ihre Verdauung gesunden konnte.

Heute fraß sie übern Tag verteilt kleinere Portionen vom lecker Hühnchen. Sie bekam Hüttenkäse, Omega-3-Öl und jeweils eine Prise Salz mit hinein. Sie schubste mich förmlich in die Küche und es hätte mich nicht gewundert, wenn sie mir mit ihrem Giermaul den Kochlöffel aus der Hand genommen hätte, damit es schneller ginge.

Wir sind sehr froh, dass es Yumel wieder gut geht. Heute waren den ganzen Tag lang Ruhe und Erholung angesagt. Auch morgen und übermorgen bekommt Maus noch Gekochtes, bevor ich wieder mit der Rohfütterung beginnen werde.