Es ist wieder soweit …

„wir“ sind läufig!

Dann muss ich mich über Yumchens Verhalten der letzten Tage ja nicht weiter wundern. Ihr Appetit ist gesteigert, entweder sie ist unruhig wie ein Tiger und will raus oder sie pennt. Das Bei-Fuß-Gehen klappte vorher auch schon mal besser. Außerdem leckte sie sich die letzten 2 Tage unten rum vermehrt, die Mumu schwillt mehr und mehr an, „duftet“ und in der Früh verlor sie draußen auf dem Weg eindeutig ein Tröpfchen Blut. Schon gestern fiel mir eine mini Blutspur an einem Hinterbein auf und ich dachte, sie hätte sich am Rosendorn leicht verletzt … tz. Hm, nach nur vier Monaten Pause ist es wieder soweit. Die will’s aber wissen! 🙂

Die zweite Läufigkeit hat also eingesetzt. Yumis Züchter meint, es läge am milden Winter. Das wird für Yumis zukünftiges Verhalten ein weiterer Vorteil sein. Sie wird noch ein wenig erwachsener daraus hervorgehen. Das Zwiebelchen schält sich. 🙂

Im Garten steht ein langbeiniger Dackel

… und der kann mit den Fingern essen! 🙂

Yumi hat in den letzten Wochen unfassbar viel Fell abgeschmissen und schaut nun geschrumpft, zerrupft und irgendwie halb verhungert aus. Unter all der Wolle steckt ein schlanker, wendiger Hund. Bin auf das neue Fell gespannt.

 

Happy sonniger Valentine

Ich genoss zusammen mit Yumi einen ausgedehnten, sonnigen Spaziergang durch die nahen Felder und zurück durch ruhige Dorfstraßen. Wir trafen auf manch anderem Hund und auch auf Menschen, die teils zu Fuß, teils auf Fahrrädern und teils joggend unterwegs waren. Yumi blieb prima bei Fuß. Interessiert schnüffelte sie an allerhand ihr unbekannten Wegesrändern und sah mich einige Male verdutzt von oben bis unten  an, da ich meine dicke Jacke plötzlich offen trug. Ich ließ die milde Vorfrühlingsluft happy valengetint an meine Brust. 🙂 ❤

„Trainingsausrüstung“

Ein schön breites Halsband schenkt Yumi in ungewohnten Situationen Sicherheit. Damit kann man sie links und rechts am Hals etwas festhalten und sie beruhigen, z.B. wenn wir bald einmal wieder unser Einkaufszentrum oder einen gut besuchten Park ansteuern. Das Band schnürt nicht in den Hals wie beispielsweise das schmale Teil, welches wir bisher einsetzten.

Im Haus allerdings ist es immer besser, Halsbänder abzunehmen.

Besuch bei Merlin und seiner Family

Merlin, der Kater meiner Tochter und ihrem Gatten, ist zu einem schönen, stolzen Kater herangewachsen. Er kam halb verhungert als Findelkind in die Familie, saß babykatzenklein und hilflos an einem Feldrand in den Weiten Schleswig-Holsteins. Zunächst hieß sie Minka, bis bemerkt wurde, dass hinten an dem Tier etwas typisch Männliches „hing“. Kurzerhand wurde er umgetauft. Dass Merlinschn‘ besonders frech und keck ist, muss ich hier nicht weiter beschreiben. Das lässt sich unschwer den Fotos selber entnehmen. 🙂

Mit Yumi trainierte ich immer wieder mal zwischendurch die Toleranz zu erweitern, Merlins kecken Spielaufforderungen mit Gelassenheit zu begegnen. Sie musste auf einem von mir gewählten Platz liegen bleiben. Das klappte prima.

Das Training in der Hundeschule am letzten Wochenende fruchtete diesbezüglich beinahe perfekt. Jenny ließ Hunde und deren Menschen zu zweit mal mit, mal ohne Leine bei Fuß durch den Raum spazieren. Zunächst schaute Yumi dem Treiben interessiert zu, schaute sich sozusagen von anderen Hunden ab, was sie schließlich selber machen sollte, zum anderen ließ sie sich  erstaunlich gut auf meine ruhigen Befehle während dessen ein. Ihr Verhalten erinnerte mich an mich selber, als ich vor laaaaaanger Zeit die Schulbank drückte und kaum erwarten konnte, endlich selber „dranzukommen“, machen zu dürfen, wenn es interessante Aufgaben zu erledigen gab, ich Streberin. Damals hibbelte ich nervös auf meinem Stuhl herum und mein Puls stieg merklich an. „Ich will“ sprudelte durch meine Adern. Yumi behielt eine ganz ähnliche Grundspannung. So ist’s gut!

Yumi macht sich nackig

Jetzt geht der Fellwechsel erst richtig los!

So schaut es wenige Wochen nach dem imaginären Wurf aus. Das alte Fell wird abgeschmissen, das neue wächst hoffentlich zügig nach. Falls nicht, klebe ich ihr solange Dreadlocks an. 😉

Die alte Wolle sammle ich für den Nesterbau der Wildvögel in wenigen Wochen.