30° Sommerhitze – puuuhhhh

… das ist nichts für Yumipoo. Kühle Ecken im Hause aufsuchen und viel schlafen ist dieser Tage ihre einzig richtige Antwort auf diese extreme Frühlingswetterlage. Die Spaziergänge sind ganz kurz gehalten.

Fünftes Akita-Treffen in Lübeck

… bei wunderbarem Wetter – nicht zu kalt, nicht zu heiss. Die Atmosphäre war familiär und ausgelassen. Ein Event, dass allen Freude gemacht hat. Insbesondere für unsere Youngster war der Ausflug ein gutes Training.

Das Züchterpaar Nicole Casey und Alexander Rupp vom Zwinger Kinu Hana Ken organisierten zum fünften Mal in Folge das besondere Treffen. Ich freue mich schon auf das nächste im kommenden Jahr. Es war spannend und interessant, so viele verschiedene Akitas sehen und erleben zu können. Insbesondere mit den Menschen von Yumis Schwestern hatten wir einen regen (Erfahrungs-)Austausch.

Und zur Absicherung im Hinblick auf die neue Datenschutzverordnung holten wir von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern schriftlich die Erlaubnis ein, Fotos vom Event im Netz veröffentlichen zu dürfen.

 

Datenschutzverordnung DS GVO

Liebe Leserinnen und Leser,

zum Teil haben Sie nette Kommentare hier im Blog hinterlassen und sich in meinem Blog als Follower eingetragen. Ich bitte darum, mir in einer kurzen E-Mail mitzuteilen, falls Sie in Zukunft keine neuen Nachrichten mehr erhalten und als Follower im Blog nicht mehr eingetragen bleiben möchten. Wenn keine Nachricht erfolgt, gehe ich davon aus, das alles so bleiben kann.

Aus aktuellem Anlass löschte ich alle bisherigen Kommentare zu sämtlichen meiner Beiträge. Ihre Avatare allerdings, die zwangsläufig erscheinen, wenn Sie den einen oder anderen meiner Beiträge liken, kann ich nicht beeinflussen. Es bleibt also auch ein Stück weit Ihre persönliche Entscheidung, ob Ihre Daten in Form Ihres Avatars auf Fremdseiten – in diesem Falle in meinem Blog – erscheinen.

Das neue Gesetz zur Datenschutz-Grundverordnung, das ab heute in Kraft tritt, verlangt diese Maßnahme.

Ich will an dieser Stelle nicht verschweigen, dass ich die DS GVO als schlimme Bürde für manch ein kleines Unternehmen und viele Blogger erachte.

Bitte sehen Sie in Zukunft davon ab, meine Beiträge zu liken oder gar zu kommentieren, damit Ihre Daten im Sinne der neuen Datenschutzverordnung gewahrt bleiben und ich nicht Gefahr laufe, abgemahnt zu werden.

Ich werde die netten Kommentare vermissen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis oder Unverständnis!

E-Mail an: mirabai.sommerfeld(ät)outlook.de

Ritualalarm am Morgen

Es ist schön, wenn Mensch und Hund homogen miteinander in den Tag starten. Aufstehen, frisch machen, eine sonnige Hunderunde unternehmen und danach zu frühstücken.

Nachdem Yumipoo ihre erste Mahlzeit vertilgt hat, kann auch ich in Ruhe frühstücken. Allerdings darf ich vorher nicht vergessen, der Hamsterwölfin vorab noch ein Leckerli zu geben. Das fordert sie auf so süße Weise ein. Zunächst begleitet sie mich mit meinem Frühstücksteller und meinem Teepott ins Wohnzimmer. Kaum alles auf den Tisch abgestellt, geht’s zur kleinen Speisekammer, in der einiges Leckeres auch für sie untergebracht ist. Yumi hoffnungsfroh voraus und ich brav und wohlerzogen hinterher, um sie zu bedienen. 😀 Danach spielt sie zufrieden mit ihren Knutschtieren oder knabbert an ihrem Hartholz herum oder beides nacheinander und sucht sich alsbald ein stilles Plätzchen für den Vormittagsverdauungsschlaf.

Pfingstmontag – Ruhetag

Dayumi genoss den Tag über ihre Ruhe, nachdem sie sich gestern bis zum Erbrechen aufregte. Der Kunsthandwerkermarkt war eine krasse Herausforderung für die scheue Hündin. Und der Besuch danach bei meiner Tochter verlief für sie ebenfalls ein wenig unruhig, denn beinahe alle hätten sie gern streicheln wollen. Da schaut sie so herrlich kuschelig und schön aus und niemand außer uns darf sich ihr näheren.

Voll der Akita!

Pfingsten …

auf dem Kunsthandwerkermarkt in Süderschmedeby.

Puuuuhhhh! Heute hatte Yumelchen ein hartes Training auf dem wahrlich gut besuchten Kunsthandwerkermarkt nahe der dänischen Grenze. Die Kleene zog und zog und zog an der Leine und wollte einfach nur weg. Im letzten Drittel unseres Aufenthaltes gewöhnte sie sich langsam an den Trubel. Immerhin gab es dort keinen Lärm, sondern einfach nur viel Menschen. In weiser Voraussicht nahm ich die Hündin heute ins Geschirr, damit wir sie besser führen konnten.

Danach besuchten wir noch einmal meine Tochter und ihren Mann, deren Wohnort auf unserem Rückweg lag. Ich hatte für sie eine handgetöpferte Auflaufform auf dem Markt gefunden und als Geschenk mitgebracht. Yumi wollte sich mal wieder unter meckerndem Geblaffe nicht anfassen lassen, obwohl sie meine Tochter schon einige Male traf. Nina aber gab nicht auf und schnappte sich die vierbeinige Meckertante einfach – basta.

Als wir schließlich Ninas Pferde besuchten, die gleich gegenüber am Stall und auf der Weide standen, blieb Martin mit der Hündin lieber im Garten meiner Tochter. Yumi hatte genug Input und sollte zur Ruhe kommen dürfen.

Geduld, Geduld, Geduld – das Hundemädchen ist noch jung. In gewisser Weise wird sie sicher noch abstumpfen (im positivem Sinne) und mehr Toleranz entwickeln, wenn sie auf Menschen trifft.

Daheim fütterte ich die vom Tag geschaffte Wauzmadame und danach legte sie sich sofort zum Schlafen in ihre Lieblingsecke.

Morgen ist ein gaaaaanz ruhiger Pfingstmontag – versprochen, Yumelchen. ❤