Akita-Magie

Herrje, kann es denn angehn‘? Es ist schon wieder Ostermontagabend! Morgen ist unser kleiner Osterurlaub schon zu ende. Zumindest ist Martins Husten beinahe ausgeheilt, mit dem er sich zwei Wochen lang herumzuschlagen hatte. Yumi gewöhnte sich allmählich an ihren bellenden Papi.

Heute besuchte uns mein Sohn mit seiner Freundin. Yumipoo blaffte wieder einmal irritiert herum als sie den Besuch in ihrem Schutzraum zu erdulden hatte. Wir redeten ihr zunächst gut zu, mussten sie zuletzt aber doch ermahnen. Sie gab schließlich Ruhe und wir konnten unser Ostermenü genießen.

Anschließend gingen wir alle miteinander spazieren und genossen die Ostersonne. Das war ein richtiges Geschenk! Yumi zippelte ab und zu an den Jacken unserer Besucher herum, tobte teils freilaufend mit anderen Hunden und ich nutzte die Gelegenheit, einige Male den Rückruf mit ihr zu trainieren – natürlich immer mit der Leberwurst in der Tasche …

Zurück Daheim gab es selbstgebackene Kekse, Tee und Kaffee. Mein Sohn setzte sich seitlich der Hündin abgewandt an den Boden und weckte Yumis Neugierde noch ein wenig mehr, nachdem er sie im Vorwege mit Leckerlis lockte. Yumi nahm von sich aus leise Kontakt auf, den mein Sohn vorsichtig mit eben den Leckerlis beantwortete.  Über Yumis Lieblingsspielzeug „Würmli“ gewann er sie noch ein wenig mehr. Dann gab es kein Halten mehr! Die große Liebe brach sich ihre Bahn! Sohni wurde nach Herzenslust abgeschleckt. Das war so herzerwärmend mit anzusehen – natürlich mit meiner Kamera im Anschlag …

Akitas sind magische Tiere! Es ist wie mit meinen Gongs in den Meditationen. Da kommt auch keiner dran vorbei – die berühren einfach jeden!

Yumi schläft nun zufrieden auf ihrem Lieblingsplatz, während ich hier mindestens genauso zufrieden den wundervollen Ostermontag schreibend Revue passieren lasse. Es ist immer wieder besonders schön, wenn mich meine geliebten Kinder besuchen!

Ich bin sicher, dass mein Sohn jetzt unter der Dusche steht. 😀