Osterglück

Wie wundervoll! Heute besuchte mich meine Tochter. Wir aßen lecker zu Mittag, gingen mit Yumi spazieren, tranken Tee und Kaffee. Dazu gab es meine frisch gebackenen Vanille-Schokoplätzchen aus Dinkelmehl. Endlich mal wieder Zeit zum Plaudern über alles Mögliche – von fröhlich über ernst bis ganz ernst und zurück zu fröhlich und frei. Ich genieße diese Augenblicke. Meine erwachsenen Kinder stehen mitten in ihren eigenen Leben und haben nicht allzu oft Zeit für mich. So sauge ich die wenigen Stunden, die ich mit ihnen verbringen darf, ganz intensiv in mich auf.

Yumi benötigte wieder etwas Anlauf, sich erneut mit unserem Besuch vertraut zu machen. Meine Tochter ignorierte die zeitweilig blaffende Hündin und diese wurde schließlich immer neugieriger, bis sie Ninas Hand vorsichtig beknabberte und immer näher an sie herankam. Irgendwann war das Eis erneut gebrochen. Dann verzog sich die müde gelaufene Maus und legte sich zum Schlafen auf ihren Lieblingsplatz. Und wenn sie nicht gestorben ist, dann pennt sie da noch immer. 😉

Worst case

… im Einkaufszentrum!

Platt unterm Esstisch juchheee
Platt unterm Esstisch juchheee

Stieg Yumi noch gestern relativ neugierig über die neue Hunderampe ins Auto, so bockte sie heute beinahe komplett. Gern hätte ich mit ihr noch einige Male in Ruhe geübt, bevor wir erneut eine Tour mit ihr fahren, aber wir mussten noch einige Dinge für das Osterfest besorgen  und Martin brauchte eine neue Jacke. So musste Yumi halt etwas umarmt und dabei eher über die Rampe ins Auto gezogen werden. Und müssen ist bei Akitas ja nicht so beliebt … Aussteigen durfte sie dann mithilfe von Martins Armkraft. Die Leiter blieb im Auto.

Im Einkaufszentrum lief sie zunächst ganz okay mit, aber schnell wurde es ihr zuviel mit dem Ergebnis, dass sie direkt vor einem offenen Café etwas ziemlich Stinkendes fallen ließ … Oh-man, peinlich für sie und uns! Eine Verkäuferin reichte uns aus ihrem Laden ein paar Papiertücher. Martin hatte zum Glück Kotbeutel dabei. An der nächsten Ecke vor einem Fahrstuhl wurde dann munter gepinkelt … 😀 Na-toll! Deutlicher konnte Yumelchen uns nicht klar machen, dass der kleine Einkaufsbummel besser beendet werden sollte. Dabei waren wir vor unserem Ausflug alle „Geschäftchen“ mit ihr erledigen.

Arme Wauzeline – das geschah sicher aus lauter Stress. Zwischendrin zitterte sie sogar.

Ein nächster Besuch im Einkaufszentrum wird wieder eher ganz kurz gehalten wie beim ersten Mal, damit Yumi nicht einem so hohen Stresspegel ausgesetzt ist.  Und mit der Autorampe üben wir nun jeden Tag – am besten sogar mit Leberwurst!

... Stunden später ...
… Stunden später …

Rückenschonprogramm aktiviert

Es ist ja nun wahrlich kein Leichtgewicht mehr, unser Yumelchen. Deshalb begann heute das Training „Autofahren“. Yumipoo ließ sich tatsächlich gleich beim ersten Versuch überreden, über die neue Leiter einzusteigen – natürlich mit einem gefühlten Kilo Leckerlis. Sie hat das Training wirklich prima mitgemacht, nachdem sich ihre anfängliche Skepsis im Leckerliduft auflöste. Viel Lob und Knuddelis gab es natürlich! ❤

Gewichtiges

Schon rund 20 Kilo bringt Yumi auf die Waage. Das spürt man, wenn sie ihre berühmten drolligen fünf Minuten bekommt und im Haus hin- und her wetzt und uns dabei zeitweilig mit einem Spielzeug im Maul anspringt, um uns zum Mitmachen aufzufordern oder uns zu zeigen, wie toll doch ihr auserwähltes Teil ist, welches sie uns stolz präsentiert – auch wenn man sie selbst manchmal dahinter kaum noch sehen kann … 😀

Schmeisst sie sich draußen hin und wieder in die Leine, so spüren das unsere sämtlichen Arm- und Schultergelenke … Früher hatte ich ein Neufundländermädchen an der Leine und kam gut damit zurecht … ja, früher … Gut nur, dass ich auf den Rat meiner Tochter hörte, die noch vor unserer Entscheidung „Rüde oder Hündin“ mahnte, ich sei ja nun schon 20 Jahre älter … Da sei eine Hündin, die etwas weniger wiegt, die bessere Wahl. Prompt fühlte ich mich oll‘ … Klug aber war dennoch ihr Ratschlag!  😀

Wie dem auch sei, Yumi liebt Martin und mich und wir sie! Sie ist eine ganz wundervolle Hündin! Die Akitadame bringt uns immer wieder zum Lachen!

Lieblingsplatz

Am fortgeschrittenen Abend kuschelt und schläft Yumelchen hinterm Vorhang an der Terrassentür. Manchmal hält sie eines ihrer Beine dabei eine ganze Weile ausgestreckt. Ihren Ohren entgeht NICHTS – egal, wie tief sie zu schlafen scheint. Der Hundeschlaf ist eben ein besonderer Schlaf.