Ab jetzt nur noch Käfighaltung …

😀 😀 😀

Seit gestern trainiere ich spielerisch das Kennenlernen der Auto- oder/und auch Rückzugsbox. Ich warf Leckerlis hinein und werde sie zukünftig hin und wieder auch darin füttern. Yumis Zieheltern transportieren ihre Hunde in solchen Boxen und ich konnte sehen, wie wohl sich die Hunde darin fühlten. Daheim wird die Box geöffnet bleiben. Eine Schwester von Yumi nutzt die Box als sicheren Rückzugsort im Büro ihrer Menschin. Mal schauen, wie Yumipoo damit in Zukunft umgehen wird. So wie ich sie einschätze, wird sie immer den Himmel über sich sehen wollen … ein waschechter Freigeist, der mir da ins Haus gespült wurde! 😀 Aber im Auto muss Madame schon adäquat gesichert sein. Entsprechend geduldig wird das Training weiter verfolgt.

Ebenso gestern besorgten wir ein knallhartes Kaffeebaumholz zum Knabbern und Kauen unserer zahnenden Hundedame, die mittlerweile 15 Wochen alt und schon ganz schön herangewachsen ist. Wunderbar, dass ich im regen Austausch mit einigen Menschen von Yumis Schwestern und den Zieheltern unserer Hündin stehe. Auch mit sehr netten Leuten eines Rüden aus dem Parallelwurf pflege ich einen sehr netten Kontakt. So können wir miteinander Erfahrungen und Tipps austauschen. Außerdem ist es so schön, die Hunde auf Facebook verfolgen zu können.

Nachdem ich von dem harten Beissholz erfuhr, besorgte Martin gleich so ein Teil auf der Heimfahrt nach Feierabend. Wie den Bildern unschwer zu entnehmen ist, nahm Yumi ihr „Holzi“ sehr gerne an. Den Terminus adaptierte ich auch gleich noch von Rias Besitzerin. Ria ist eine der wunderhübschen Hundeschwestern.

Oh, dieses zauberhafte Lächeln
Yumipoos unbezahlbares Lächeln!

Ich war abends allerdings ein wenig zerknirscht, als ich Yoga unterrichtete. Mein Raum befindet sich direkt unterm Wohnzimmer und Yumi schmiss den harten Kolben ein paar mal laut zu Boden … OMmmmmmm … zum Glück sorgte Martin schnell für Ruhe, indem er die Hündin samt Holziiiiii auf den Teppich bat, denn er leistete Hundesitting, während ich unterrichtete.  😉 Schön für mich, hin und wieder mal ein wenig Distanz zu unserer zeitweilig „tollwütigen“ Beissmaus einnehmen zu können. Nach dem Yoga geht es mir eh immer richtig richtig gut! Dann habe ich wieder genug Kraft. Mit vielen Endorphinen im Blut und gewaltigem Hunger im Bauch zieht es mich nach all den Asanas für gewöhnlich in die Küche. Mein Hirn denkt dann nur noch KühlschrankYumi durfte als kleine Mahlzeit noch ein getrocknetes Hasenohr knabbern. Da ich richtig warm ge-yogad war und mich meiner Socken entledigen musste, um nicht komplett zu verdampfen, ging sie nach ihrem Hasenohrvergnügen auf meine Zehen los … Meine nackten Füße sieht sie noch immer als Jagdgut an. Oder findet sie die einfach lustig? Käsig sind sie jedenfalls nicht. Das ist mal klar!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s